Genießen mit Verantwortung.

Im Sinne eines verantwortungsvollen Umgangs mit alkoholischen Getränken ist der Zugang zur Website von Augustus Rex nur Personen über 18 Jahren gestattet.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie über 18 Jahre alt sind.

Genießen mit Verantwortung.

Du bist noch keine 18. Du hast noch viel, viel Zeit.

Der Genuss von Alkohol als Jugendlicher kann verheerende Auswirkungen haben, denn er führt schneller zu Abhängigkeit als bei Erwachsenen. Davor wollen wir Dich schützen und leisten mit der Zugangsverweigerung einen wichtigen Beitrag dazu. Und übrigens: Du bist auf dem richtigen Weg! Warum? Weil Du ehrlich zu Dir selbst bist und auf den Deinem Alter entsprechenden Button gedrückt hast. Wir würden uns freuen, wenn Du nach Vollendung deines achtzehnten Lebensjahres mal wieder vorbeischaust. Bis dahin eine schöne und erkenntnisreiche Zeit!

Unternehmensgeschichte.

So fing alles an:

Als wir 1998 nach Dresden gezogen sind, entdeckten wir beim Erkunden der Umgebung in den Seitentälern der Elbe zahlreiche nicht bewirtschaftete Streuobstwiesen.

Durch unser Engagement für Slow-Food stellten wir uns dabei zunehmend die Frage, wie man diese einmaligen Ressourcen dauerhaft erhalten könnte.

Mit dem Erwerb unseres Grundstücks in einem ehemaligen Weinberg in Dresden Klotzsche kam uns die Idee, eine Destillerie einzurichten und aus den nicht mehr wirtschaftlich genutzten Sorten hochwertige Edelobstbrände herzustellen.
Allen damit verbundenen Schwierigkeiten zum Trotz wurde aus einem anfänglichen Hobby für uns gleichermaßen Beruf und Berufung.

Im Jahre 2001 ging unser Traum der eigenen Brennerei in Erfüllung. Unsere „Dicke Berta“, wie wir unsere Destille liebevoll genannt haben, wurde in unserem alten Gewölbekeller montiert.

Mit dem Gebot:
„NIL NISI OPTIMORUM – NUR VOM BESTEN“
gründeten wir die »Erste Dresdner Spezialitätenbrennerei«.

Wir haben unser Unternehmen nach Augustus-Rex (König August dem Starken) benannt, einem Genießer par exellence.

Er hat den Obstanbau in Sachsen nachhaltig beeinflusst und gefördert, nicht zuletzt, um seine Tafel das ganze Jahr mit frischem Obst zu bestücken.

Ohne ihn gäbe es die vielen alten Streuobstwiesen rund um Dresden nicht, die mit ihren längst vergessenen Obstsorten heute die Grundlage für unsere sortenreinen Destillate bilden.

Besonders diese alten Sorten zeigen eine interessante Vielfalt.

Wer erinnert sich nicht noch an das erste Apfelmus im Juli vom »Weißen Klarapfel« aus dem Garten der Großeltern mit seinem fein-würzigen Aroma, den Bratapfel aus dem »Roten Boskoop« oder den »Danziger Kantapfel« mit seiner purpurroten leuchtenden Schale und seinem rosenartig feinen Duft. Wer kann heute noch eine Birne der Sorte »Köstliche von Charneu« von einer »Guten Luise von Avranches« unterscheiden?

Weißer Klarapfel
Gute Luise

Durch die intensive Suche auf den alten Wiesen, mit Hilfe von und in Zusammenarbeit mit Pomologen, konnten wir sogar einen Bestand des »Böhmischen Rosenapfels« entdecken, der schon als ausgestorben galt.

Diese einmaligen Ressourcen an ungespritztem Obst ermöglichen es, hocharomatische, sortenreine Brände in großer Vielfalt und hoher Qualität herzustellen.

Angefangen mit einer manuellen Ernte und handverlesenen Verarbeitung vollreifer, naturbelassener Rohstoffe, über die schonende Destillation mit modernster Vierfach Brenntechnik und dem ausgezeichneten Fachwissen unserer Mitarbeiter, gelangen die intensiven Aromen „alter“ Obstsorten zu ihrer vollen Entfaltung.

Voller Stolz können wir inzwischen auf die Verleihung von 84 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen für unsere Spitzendestillate bei internationalen Prämierungen verweisen.

Unser Ziel ist es:

Alte Obstsorten für die Gegenwart bewahren und für die Zukunft sichern −
das ist auch unser Beitrag für das Arche-Projekt von Slow Food Deutschland.

Nur so können wir sie vor dem Vergessen und Aussterben retten!

Georg W. und Elke Schenk